Station 1

Das Sakrament der Firmung

1

So ein Firmgottesdienst ist
ein besonderes Ereignis

Warum? Vielleicht, weil du dich schon lange darauf freust und auch etwas aufgeregt bist oder weil du überhaupt nicht genau weißt, was da passieren wird.  Damit du gut vorbereitet bist, wollen wir uns jetzt den genauen Ablauf des Firmgottesdienstes anschauen…


IMPULS (freiwillig)

Schaue dir das folgende Video einmal genau an. Es zeigt Eindrücke von einer Firmfeier 
aus Neuburg an der Donau und bietet dir einen Einblick in den Firmgottesdienst.

 



2

Die Firmung wird im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes gespendet.

Die Spendung der Firmung erfolgt im Wortgottesdienst, dem ersten Teil der heiligen Messe - direkt nach der Predigt und vor den Fürbitten bzw. der Eucharistiefeier. Dabei legt der Weihbischof seine Hand auf deinen Kopf, spricht für sich ein kleines leises Gebet und macht dann mit dem Chrisamöl ein Kreuz auf deine Stirn. Dazu spricht er die Worte: »Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.« Daraufhin antwortest du mit »Amen«.

 

Der Firmpate legt, zum Zeichen seiner Unterstützung und Verbundenheit, während dieses gesamten Vorgangs, seine rechte Hand auf deine rechte Schulter.

Hier kannst du dir den gesamten Ablauf
des Firmgottesdienstes ansehen.
Und ebenso die genaue Stelle der Firmung,
was du sagen und tun musst.
Deine Antworten solltest du mit klarer
und deutlicher Stimme geben. 
Denn es ist dein JA zum Glauben.



3

Die Symbole der Firmung 

Sie sind deutlich im Gottesdienst zu erkennen. Sie sind kein "Hokus Pokus", sondern haben ganz bestimmte Bedeutungen. Wie bei der Taufe wirst du zum Priester, König und Prophet mit geweihtem Chrisamöl gesalbt. Du wirst mit allen zusammen nach eurem Glauben befragt und ihr werdet gemeinsam das Glaubensbekenntnis sprechen.



3A

bEFRAGUNG ZUM gLAUBEN

Der Bischof wird euch nach
eurem Glauben fragen.
Bei der Taufe haben deine
Eltern für dich geantwortet,
nun antwortest du selbst.
"Ja, ich glaube."


gEBET FÜR DIE fIRMLINGE

Kurz vor der Firmung wird der Bischof alle Anwesenden auffordern für die Firmlinge
zu beten. Dies macht deutlich,
dass du nicht allein bist und
dass da immer jemand sein wird.



3B

Handauflegung

Der Firmspender (Bischof oder Weihbischof) und die Patin bzw. der Pate legen dem Firmling die Hände auf. Das zeigt, dass der Firmling von allen Seiten durch Gottes Liebe beschützt wird.


bei deinem Namen gerufen

Von Beginn an wurden wir bei unserem Namen gerufen - den Namen, den sich unsere Eltern für uns ausgesucht hatten. Wir wurden auf diesen Namen getauft und nun auch gefirmt.



3C

Salbung

Öl war in der Geschichte
der Menschen bis heute
ein Symbol für Reichtum.
Die Firmlinge bereichern
ihre Familien, Freunde und
die Gemeinschaft der Kirche.


Besiegelung

Der Bischof spricht:
„Sei besiegelt mit der Gabe Gottes,
den Heiligen Geist.“
Das bedeutet so viel wie:
„Du bist gestärkt mit Gottes Kraft.
Diese Kraft ist jetzt und immer
bei dir und in dir.“



4

"sich firmen lassen" - Warum eigentlich?

Die Firmung gehört mit der Taufe und der Erstkommunion zu den so genannten Eingliederungsritualen (Initiationssakramenten). Mit anderen Worten: Hast Du die drei Sakramente (Taufe, Eucharistie und Firmung) empfangen, bist du vollständiges Mitglied in der katholischen Gemeinschaft. 


Christ bist Du schon durch deine Taufe geworden. Bei der Taufe waren es deine Eltern, die stellvertretend für Dich „Ja“ zum christlichen Glauben gesagt haben. Bei der Firmung ist deine eigene Entscheidung gefragt. Man könnte auch sagen: Die Taufe legt den Grundstein des Christseins. Die Firmung baut genau darauf auf, vertieft & entfaltet den Glauben in uns.


Du hast Station 1 abgeschlossen